Seilbahn statt Tierheim

Mit 100 Millionen Euro die teuerste Seilbahn der Welt
Großbaustellen zerstören Wälder und Gärten
Die Seilbahn-Zeche zahlen alle Wuppertaler


Mit 100 Millionen Euro die teuerste Seilbahn der Welt

Bildquelle: Westdeutsche Zeitung, 01.12.2018

Die geplante Seilbahn ist ein 2013 von Pro Bahn angeregtes Prestigeprojekt, das zuerst mit 30 Millionen Euro veranschlagt wurde. Vor vier Jahren sollte die Seilbahn dann bereits 50 Millionen Euro kosten und auf keinen Fall teurer werden. Heute muss man anhand der Steigerung des Baukostenindex bereits von 100 Millionen Euro Baukosten ausgehen.

Mit diesem Geld könnte man viele deutlich sinnvollere Projekt umsetzen! Egal ob man das Geld für ein Tierheim, für die Sanierung von Straßen und Treppen oder für die Elektrifizierung aller Wuppertaler Busse ausgibt – alles ist sinnvoller als eine Seilbahn!

Bis zum Bau in vielleicht 10 Jahren wird es deutlich über 100 Millionen Euro liegen. Die kompletten Baurisiken sind noch immer nicht berücksichtigt.
Die erhoffte Förderung deckt maximal 75% der Investitionssumme ab. Das heisst die Wuppertaler zahlen so oder so mindestens 25 Millionen Euro.

Stimmen Sie mit Nein zur Seilbahn für einen verantwortungsbewussten Einsatz der Steuergelder in sinnvollen Projekten!

Seilbahn – Du zahlst!


Großbaustellen zerstören Wälder und Gärten

Für den Bau der Seilbahn müssen zahlreiche schwerwiegende Eingriffe in die Natur vollzogen werden. Besonders betroffen wird die Hatzenbeck sein, in deren Quellgebiet eine Stütze gebaut werden soll. Weiterhin ist bachabwärts eine weitere Stütze geplant, die zusammen mit der Bau- und Wartungsstraße den Bach hachhaltig schadet und Gärten zerstört.

Diverser Waldbestand muss abgeholzt werden, aber auch durch Zuwegung zu den Stützenbaustellen und Überfahren von Baumwurzeln mit schwerem Gerät, wird der Bestand massiv leiden.

Die Stadtwerke planen eine 70m hohe Stütze mitten in die Kleingartenanlage Edelweiß und das Überfliegen wertvoller Rückzugsgebiete von Wuppertaler Bürgern.
Das bedeutet alle 30 Sekunden eine Gondel so groß wie ein kleiner Bus, inklusive dauerhaftem, monotonem Lärm von der Stützenanlage.

Stimmen Sie mit Nein zur Seilbahn für den Erhalt des Baumbestandes und den Schutz lebenswerter Gartenanlagen!

Seilbahn – Du zahlst!


Die Seilbahn-Zeche zahlen alle Wuppertaler

Die Betriebskosten und Abschreibung der Seilbahn müssen über Buskürzungen gegenfinanziert werden, bei noch höheren Kosten trifft es alle Kunden – alle Wuppertaler sind über die Netze automatisch WSW-Kunden. Schreibt der WSW-Konzern Verluste, muss das der Wuppertaler Steuerzahler ausgleichen und mit höheren Strom- und Gaspreisen die Seilbahn quer-finanzieren.

So preiswert wie jetzt mit der Bürgerbefragung kommt Wuppertal nie wieder aus dem Seilbahn-Schlamassel raus!

Die Stadt als 100% Eignern der Stadtwerke wird finanziell aushelfen müssen und somit Gelder für andere gute Projekte abziehen.
Mit den 25 Millionen Euro Investitionssumme und wahrscheinlich nochmaligen 75 Millionen Euro Betriebskosten in 25 Jahren müssen die Wuppertaler über 100 Millionen Euro aus eigener Tasche zahlen.

Stimmen Sie mit Nein zur Seilbahn für den verantwortungsvollen Einsatz der Wuppertaler Gelder!

Seilbahn – Du zahlst!


Stimmen Sie bis zum 26. Mai per Briefwahl für Wuppertal, für die Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger, für die Umwelt, für den ÖPNV, wie wir alle ihn brauchen:
Stimmen Sie gegen die Seilbahn.