Idee Seilbahn

Trasse und Bushaltestellen
Aktuelles…

Die Stadt Wuppertal stellte im Jahr 2013 eine Seilbahn als eines von dreizehn Projekten für die Strategie 2025 vor. Daraufhin begann die städtische Tochter Wuppertaler Stadtwerke die Untersuchung zu einer Kabinenseilbahn vom Wuppertaler Hauptbahnhof über die Universität zum Schulzentrum Süd. Im Mai 2015 wurde das Projekt offiziell vorgestellt, wobei eine Vorstudie zur technischen Machbarkeit veröffentlicht wurde. Trotz vieler offener Fragen von allen Seiten hat das Projektteam seit Mai 2015 keine neuen Informationen und Begründungen zu dem Seilbahn-Projekt vorgelegt.

Das Rechtsgutachten der Stadt übergeht Voraussetzungen für Enteignungen.

Nähere Informationen darüber finden Sie hier:
Artikel njuuz online
Blogartikel unserer Initiative
Artikel in der WZ

 

 

Unser Statement Zahlen, Daten, Fakten Termine
Die Seilbahn würde den ÖPNV in der Südstadt und in Wuppertal empfindlich schaden, die Reisezeiten von und nach Cronenberg über 50% verlängern und den Studierenden am Campus Freudenberg gar nichts bringen. Die Studierenden am Campus Grifflenberg würden gerade mal eine Minute gewinnen. Ganz Wuppertal müsste die laufenden Kosten der neuen Infrastruktur tragen.
21.02.2017
Trassenbegehung für Anwohner der geplanten Seilbahn
Seilbahn Grundsatzentscheidung: die nächsten Schritte
Das Beteiligungsverfahren wurde durch einen externen Anbieter im September durchgeführt. Die Veröffentlichung des Bürgergutachtens fand am 04. November 2016 statt. Ein von der Stadt Wuppertal in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten zur Seilbahnidee wurde in die Ratssitzung am 19. Dezember eingebracht. Als letzte Informationsvorlage fehlt nun noch die standardisierte Bewertung (Abwägung zwischen Kosten und Nutzen).
Am 20. Februar 2017 will der Rat der Stadt Wuppertal dann eine Grundsatzentscheidung fällen: Seilbahnidee fortführen oder nicht?! Falls dafür entschieden wird, geht es anschließend in ein Planfeststellungsverfahren. Falls nicht, bekommt Wuppertal, vor allem aber die 40.000 Cronenberger und Elberfelder, ein tolles Geschenk in Form der Erhaltung des ÖPNV.